Ist guter Rat teuer?

Guter Rat sei teuer. Weitere Lebensweisheiten halten sodann
fest, dass Angst ein schlechter Ratgeber und vor allem Instinkt auch nicht
immer ein guter Berater sei. Angesichts dieser Erkenntnisse kann eigentlich nur
besseres Wissen die Basis guter Ratschläge sein. Ist dem so?

Eine langjährige berufliche Erfahrung mit Anforderungen
in organisatorischen, politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen und
sogar ökonomischen Fragestellungen haben in mir die Erkenntnis wachsen lassen,
dass ein beratender Mensch gegenüber den Menschen die auf gute Ratschläge
hoffen vor allem einmal die Fähigkeit mitbringen sollte, gut zuzuhören. Die
langjährige Erfahrung ist dabei eine optimale Grundlage, aufgrund der erfassten
Anliegen und Probleme des Fragestellers Handlungsempfehlungen aufzuzeigen.
Dabei spielen Aspekte wie Respekt und emotionelle Überlegungen ebenso eine
Rolle wie Wissen und rationelle Analyse. Gemeinsames und geteiltes Wissen ist dann
nebst Erfahrung zumeist die Basis zielführender und erfolgreicher Handlungsgrundlagen.

Ich glaube, dass meine berufliche Vergangenheit mich im
nun reiferen Alter geradezu prädestiniert, als Ratgeber und kritisch-konstruktiver
Begleiter für Verantwortungsträger in Politik und Wirtschaft idealer Partner zu
sein. Dabei können sich die Ratschläge sowohl auf einzelne Fragestellungen, ganze
Projekte wie auch auf strategische oder institutionelle Fragen beziehen. Dieser
Rat soll dann in erster Linie wertvoll sein!